Lesung „Unerhörte Lust. Zur Sexualität behinderter und kranker Menschen“

Mit: Cornelia Scheuer/Erwin Riess

22. Februar 2023, um 19:30

Tickets: 20€ ( Ermäßigung 12€)

Online Ticket: https://www.eventim-light.com/at/a/5bf6878c619f8a000189c795/e/63ca9b7d75e3bd17ed63fd23/

Zum Abend: 2008 verabschiedeten die Vereinten Nationen die Konvention für die Rechte behinderter Menschen. Nahezu alle Staaten haben die Konvention ratifiziert. Sie ist damit das zentrale Dokument der weltweiten Selbstbestimmt Leben Bewegung behinderter Menschen. Unter den Menschenrechten für behinderte Menschen, die in der Konvention aufgelistet werden, befindet sich auch das Recht auf Sexualität. Die Staaten sind angehalten, dafür zu sorgen, daß auch behinderte Menschen die Möglichkeit haben, ihre Sexualität selbstbestimmt zu leben. Zwischen Anspruch und Praxis klafft allerdings eine tiefe Kluft.
In dem Buch „Unerhörte Lust“ versammeln die Herausgeber Aufsätze, Interviews und Texte zum Thema. Die Performancekünstlerin Cornelia Scheuer und der Schriftsteller Erwin Riess werden aus dem Buch lesen. Beide sind selbst betroffene Experten in eigener Sache und haben Aufschlußreiches zum Thema zu sagen. Sie tun dies in einer tabulosen Art mit Witz und Tiefgang. Auch nichtbehinderte Menschen werden einiges über das Feld Sexualität für Frauen und Männer lernen.

Buchhinweis: Rudolf Likar/Erwin Riess (Hg.) Unerhörte Lust. Zur Sexualität behinderter und kranker Menschen. Otto Müller Verlag, Salzburg-Wien 2017, 22 €, im Buchhandel erhältlich


Cornelia Scheuer

Fotocredit: Peter Miletits
Fotocredit: Peter Miletits

geboren 1969 in Wien, ist Performerin und Schauspielerin in der freien Szene. Mit dem österreichischen Tanzensemble „Bilderwerfer“ spielte sie in zahlreichen ortspezifischen Improvisationen und choreographierten Stücken im In- und Ausland.
Erwin Riess schrieb für sie das Stück Der Zorn der Eleonore Batthyány, Uraufführung Konzerthaus Wien, 2003,
Die Überschneidung von Tanz, Performance und Schauspiel zieht sich durch die ganz künstlerische Laufbahn. Sie ist Grenzgängerin im Leben wie im darstellerischen Schaffen, weil sie gängige Vorurteile mit ihrem künstlerischen und persönlichen Auftreten sprengt, sich behindertenpolitisch engagiert und sich in ihren künstlerischen Projekten niemals von political correctness behindern lässt. Cornelia Scheuer lebt in Wien

Erwin Riess

geboren 1957 in Wien, aufgewachsen in Krems an der Donau, ist Schriftsteller und Aktivist der
Selbstbestimmt Leben Bewegung behinderter Menschen. Er schreibt Theaterstücke (u.a. Kuruzzen/ Volkstheater Wien/ Donaufestival, Die KZ-Loibl Saga /Klagenfurter Ensemble, Der Don Giovanni Komplex (Mozartjahr, mit Olga Neuwirth) Herr Grillparzer fasst sich ein Herz … (Brick 5, Wien, Reichenau Thalhof, Wr, Neustadt, Kasematten bei Anna Maria Krassnigg) Hawkings Traum (Zürich – A.M. Krassnigg und London – H.P. Kellner) Das Tschernobyl Experiment/ Theaterfestival Hin und Weg/Zeno Stanek, (Mit Katharina Stemberger, Insz. Maria Sendlhofer), Mein Österreich/ Schauspielhaus Wien (Rainer Frieb, Susanne Wolf) essayistische Prosa (Heimatkunde Österreich, Konkret Verlag) und bisher acht Romane um den Privatermittler Herrn Groll und seinen Freund, den Dozent, zuletzt Herr Groll und die Wölfe von Salzburg (alle bei Otto Müller, Salzburg, Nachdrucke bei Haymon sowie Unerhörte Lust- Zur Sexualität behinderter und
kranker Menschen, ebenfalls bei Otto Müller) Seit vielen Jahren unterrichtet er an der Universität Klagenfurt im Bereich „Independent Living,/Disability Studies), Einschlägige Vorträge im In- und Ausland u. a. NYU New York, St. Gallen, Hamburg.
Karl Baratta inszenierte den Monolog Der Zorn der Eleonore Batthyány im Winterpalais Prinz Eugens in der Johannesgasse mit Johanna Orsini- Rosenberg in der Hauptrolle.
E.R. lebt in Wien-Floridsdorf und Pörtschach-Pritschitz.

TheaterArche

Münzwardeingasse 2a, 1060 Wien

office@theaterarche.at

+43650 620 4554