HIKIKOMORI

HIKIKOMORI

Eine Frau

Alleine

Mit ihrem Klavier,

Ihrem

SaXoPHoN,

Ihrer Stimme

Und den Stimmen in ihrem Kopf

 

 

Eine TheaterArche Produktion

Schauspiel: Manami Okazaki

Regie: Jakub Kavin

Autor*innen: Sophie Reyer, Thyl Hanscho

Musik: Manami Okazaki

Regieassistenz: Odilia Hochstetter

Bühne und Technik: Bernhardt Jammernegg, Jakub Kavin

Visuals: Jakub Kavin

Gemälde: Hiromitsu Kato (https://hirokato.info/)

Was ist

HIKIKOMORI?

Auf unserer Forschungsreise nach Japan versuchten wir uns möglichst tiefgreifend mit dem Phänomen HIKIKOMORI auseinanderzusetzen.

HIKIKOMORI ist ein Begriff, der sich auf junge Menschen bezieht, die nach Schulverweigerung oder Arbeitsunfähigkeit viele Jahre zu Hause bleiben. Es ist ein Syndrom, das in Japan jeder kennt.

HIKIKOMORI ist eine japanische Volkskrankheit. Ein Phänomen das spätestens durch Corona auch nach Europa überschwappt. Denn zur Zeit müssen alle ein bisschen HIKIKOMORI sein um das Gesundheitssystem nicht zu gefährden …

 

 

 

Die wichtigsten psychiatrischen Störungen, die mit HIKIKOMORI einhergehen, sind Schizophrenie, soziale Angststörung, Zwangsstörung, Depression, tiefgreifende Entwicklungsstörung und ADHS.

 

HIKIKOMORI Menschen sind entweder Messi oder aber über-korrekt und pingelig. Okazaki wird eine schizophrene Ausformung des HIKIKOMORI theatral erforschen.

Singend

Sprechend

Spielend

 

 

 

 

Nebst unserer Forschungsreise nach Japan, die einen wichtigen Teil der konzeptuellen Vorbereitung ausgemacht hat, lag ein wichtiger Teil der vorbereitenden Arbeit im Zusammenstellen des künstlerischen Teams:

Mit Sophie Reyer ist es uns gelungen eine Schriftstellerin und Komponistin für unser Projekt zu gewinnen wie sie nicht passender sein könnte.

Sophies Romane FREIHEIT DER FISCHE und SCHILDKRÖTENTAGE zeugen davon, dass sie sich bereits mit ähnlichen Phänomenen wie HIKIKOMORI künstlerisch auseinandergesetzt hat. Thyl Hanscho, der den Text im dialogisch-schriftstellerischen Ping-Pong mit Sophie Reyer gemeinsam verfassen wird, ist jemand dem das Lebensgefühl von HIKIKOMORI nicht fremd ist. Seine Stücke – die zur Zeit bei verschiedenen Dramatikerpreisen reüssieren – zeugen davon, dass er vielschichtige Charaktere entwickeln kann, die das Menschsein in einer Gratwanderung ausloten. Reyer wie Hanscho sind zudem Sprachvirtuosen die auch einen großen Wert auf die Musikalität des geschriebenen Wortes legen.

H I K I K O M O R I

Geplante Premiere:  19. März 2020 in der TheaterArche, 1060 Wien (wegen Corona abgesagt)

neue Termine:

Premiere am 29. Mai 2020 um 20 Uhr

29. und 30 Mai um 20 Uhr

dann jeweils Donnerstag, Freitag und Samstag bis 4. Juli
also am:

4., 5., 6., 11., 12., 13., 18., 19., 20., 25., 26., 27. Juni jeweils um 20 Uhr

und am

2., 3., und 4. Juli um 20 Uhr.

 

Preis: 24€ (Ermäßigung 14 €)

©Jakub Kavin

 

 

hier einige Medienpreviews:

10 Juni “Kultur-SchatulleMagazin // Kultur-Schätze aus Wien und München

https://www.anja-schmidt.at/theater-arche-kritik-hikikomori/

 

6 Juni “Kulturfüchsin

http://kulturfuechsin.com/at/hikikomori-im-theaterarche/

 

3 Juni “Falter”

https://www.falter.at/zeitung/20200603/es-geht-was-weiter/_ea8e423a05

2 Juni “REPORT” auf ORF 2

2 Juni 2020″Kultur Heute” auf ORF III Theaterkritiker Heinz Sichrovsky war bei unserer Premiere.

1 Juni 2020 “DERSTANDARD”
https://apps.derstandard.at/privacywall/story/2000117821605/hikikomori-im-wiener-theater-arche-maske-rauf-und-rein

31 Mai 2020 “Mottingers-Meinung.at

http://www.mottingers-meinung.at/?p=40634&fbclid=IwAR2vGvKDkyINw8Id3dXbNEs5STE1JjY_6EFlQ5aJn6db8mfRYID_PoYByTQ

 

30 Mai 2020 “literaturoutdoors.com

https://literaturoutdoors.com/2020/05/30/hikikomori-_fulminante-premiere_-theaterarche-wien-29-5-2020/?f&fbclid=IwAR0-XkJ-ramTNgySeFQBOp5YDYdM8Vzmj_TZjrQwEO8aCtw-dB0NNTjAhtk

30 Mai 2020 “KURIER”

https://kurier.at/kiku/eeeendlich-wieder-theater-und-dann-so-aktuell-wie-nie-geplant/400926800

 

Viele Theater spielen noch nicht – Wien heute vom 29.05.2020 um 19_00 Uhr – ORF-TVthek –

22 Mai 2020 “News”

  

Selbstisolation im Theater – ZIB 9:00 vom 05.04.2020  – ORF-TVthek –