Unter dem Fußboden

TheaterArche feiert Premiere am 30. März 2023 mit dem Stück “Unter dem Fußboden” von Daniel Wisser, Regie: Karl Baratta

 SPIELTAGE

Sa 1.| Mi 19.| Fr 21.| Sa 22. April 2023    

Di 2.| Mi 3.| Do. 4| Fr 5. Mai 2023

Jeweils 19:30 Uhr

Am 1. April gibt es anschließend eine Podiumsdiskussion mit dem Autor

 Vorstellung dauert ca. 75 Minuten

Regie: Karl Baratta,  Dramaturgie: Marie-Therese Handle-Pfeiffer
Regie-Mitarbeit: Natascha Sulz,  Ausstattung: Clarisse Maylunas 
Musik: Ruei-Ran “Algy” Wu

Mit: Stanislaus Dick | Jakub Kavin | Manami Okazaki | Elisabeth Prohaska | András Sosko

„Unter dem Fussboden“

In jeder Erzählung steht eine historische Person im Mittelpunkt, die durch ihren hohen Ansprüche an der Welt abprallt und ein tragikomisches Fiasko erlebt. Jedesmal blitzt wie nach einem Traum eine Erkenntnis auf, wie es in der Welt zugeht, oder wie es hätte anders kommen können.  Fast alle Figuren scheitern oder überleben  nur durch seltsame Zufälle.  Sie erzählen von einer „Mythologie“ des Scheiterns bzw. einer prekären Überlebenskunst.  Diese Geschichten erzählen in lakonischem Tonfall von vermessenen Ansprüchen, unglaublichen Leistungen und katastrophalen Niederlagen.

Vom Buch zum Theaterstück „Unter dem Fußboden“

Als Grundlage dient Daniel Wissers Sammlung von Texten zwischen Fakt und Fiktion, eine Vermischung von skurrilen aber wahren Begebenheiten und glaubwürdigen aber erfundenen Geschichten. Nun folgt die Bühneninszenierung als Eigenproduktion der TheaterArche, die sich als unabhängig vernetzende Theater-Plattform versteht. Unter Regie von Karl Baratta verleihen fünf Performer:innen den tragikomischen Texten im journalistischen Stil nicht nur Leben, sondern auch einen unerwarteten Zusammenhang. Mit musikalischen Akzenten von Ruei-Ran „Algy“ Wu dreht sich alles und doch scheinbar nichts um den vermutlich verschwundenen Korrespondenten Huitzinger.

Daniel Wisser erweiterte die vielseitige Biografie Huitzingers eigens für diese Inszenierung. Die Grenzen zwischen dem Unglaublichen und dem Nachvollziehbaren verfließen auch im Stück, wenn mit beinahe wissenschaftlicher Exaktheit das Erleben der Personen der jeweiligen Kurzgeschichte nachvollzogen wird. An ihnen lässt sich das zutiefst menschliche Streben nach Bedeutung sowie das darauf unweigerlich folgende Scheitern beobachten. Das tragikomische Fiasko ist voll von unerwarteten Wendungen und schwarzem Humor.

Den roten Faden des Abends liefert das Schicksal des Korrespondenten Huitzinger, dessen Verschwinden bis heute ungeklärt ist. Zu Huitzingers zahlreichen Mängeln gehört auch das Fehlen eines Vornamens. Weder seine Geburt noch seine Taufe sind irgendwo vermerkt. Über Huitzingers Geburt und Herkunft wissen wir nichts und auch er selbst, der viele Hunderttausend Texte verfasst hat, schrieb kaum über sich.

„Als Korrespondent war er sehr wertvoll, denn er musste gar nicht an den Ort des Geschehens reisen, sondern verfasste bei völliger Dunkelheit Berichte über das Weltgeschehen, so als wäre er nicht nur neben dem Attentäter Czolgosz gestanden, als dieser seine zwei Schüsse auf den amerikanischen Präsidenten MacKinley abfeuerte, sondern so, als wäre er MacKinley und Czolgosz gleichzeitig gewesen.“ (Zitat „Unter dem Fußboden“ von Daniel Wisser)

 TICKETS https://www.eventim-light.com/at/a/5bf6878c619f8a000189c795/s/63d69010d0dfd02470679a5d/

Ticketpreise 24€ | 14€ *

* Ermäßigung: Student*innen, Senior*innen und Ö1-Club/Ö1-intro Mitglieder. Gruppenticket ab 10 Personen möglichReservierungen unter TEL.: +43 6604740928 oder office@theaterarche.at

©barbara pálffy

DER STANDARD am 6. April 2023

https://www.derstandard.at/story/2000145240038/daniel-wissers-unter-dem-fussboden-in-der-theaterarche-uraufgefuehrt
Christina Janousek (Der Standard, 05.04.2023)
https://kijuku.at/buehne/verbirgt-sich-etwas-unter-dem-fussboden-oder-hinter-zeitungsmeldungen/
Heinz Wagner (Kijuku, 01.04.2023)

Ö1 LEPORELLO am 30. März 2023

https://oe1.orf.at/programm/20230330/713322/Raeumliche-Betrachtungen
Hannah Balber (Ö1/Leporello, 30.03.2023)

DIE PRESSE am 24. März 2023

https://www.diepresse.com/6269341/theater-arche-die-poesie-des-scheiterns
Daniela Tomasovsky (Die Presse, 24.03.2023)

Interview mit unserem Schriftsteller, Daniel Wisser

TheaterArche

Münzwardeingasse 2a, 1060 Wien

office@theaterarche.at

+43650 620 4554